Oper

Hänsel und Gretel

Das Märchen Hänsel und Gretel ist allein im deutschen Sprachraum in über siebzig Fassungen überliefert. 1890 schrieb Adelheid Wette, die Schwester des Komponisten Engelber Humperdinck, hieraus ein Libretto. Humperdinck fand solchen Gefallen an diesem Märchenspiel, dass er eine große romantische Oper daraus entwickelte.

La Traviata

Nach dem desaströsen Misserfolg der Uraufführung 1853 entwickelte sich La Traviata zu einer der beliebtesten Opern der Musikgeschichte, ganz im Einklang mit der Einschätzung von Giuseppe Verdi: "Als Profi halte ich Rigoletto für meine beste Arbeit, als Liebhaber aber La Traviata.".

Die Krönung der Poppea

(Aus der Spielzeit 16/17) Poppea Sabina, die schönste Frau Roms, hat ihren einstigen Geliebten Ottone verlassen, um nun das Bett mit Kaiser Nero zu teilen. Da sie die Kaiserin an seiner Seite werden möchte, ihr dabei aber seine Gattin Ottavia im Weg steht, wendet Poppea all ihre Verführungskraft auf, um ihn zur Verstoßung der Ehefrau zu bewegen.

Der Freischütz

(Aus der Spielzeit 16/17) Die Welt des Freischütz, in der Agathe, die Tochter des Erbförsters, und ihr Verlobter, der vom Glück verlassene Jägerbursche Max, um ihre Liebe kämpfen müssen, ist alles andere als intakt. Hinter der Fassade einer bürgerlich-dörflichen Idylle tun sich – neben der Wolfsschlucht – auch noch ganz andere Abgründe auf.

Charlotte Salomon

(Aus der Spielzeit 16/17) Soeben an der Kunsthochschule in Berlin aufgenommen, muss Charlotte Salomon 1939 nach Südfrankreich fliehen, erst 22 Jahre alt – mit kaum etwas anderem im Gepäck als Schallplatten, darauf der Gesang ihrer geliebten Stiefmutter.

Don Carlo

(Aus der Spielzeit 16/17) Wie so oft in Verdis Opern sind Weltpolitik und private Disposition so unentwirrbar ineinander verstrickt, dass ein falsches Wort eine Kriegserklärung zur Folge haben kann.